Baumesse Stuttgart

Herzlich Willkommen!

Baumesse Stuttgart

Nächster Termin:

19.+20. September 2020

10.000 erwartete Besucher

3.000 Parkplätze

Location:

Carl Benz Arena Stuttgart

Fakten zur Stadt der Baumesse Stuttgart

Einwohnerzahl: ca. 605.794

Leerstandsquote: ca. 1,0% (Stand 2014)

Infrastruktur: Autobahnen A8, A81 und A831, S- und U-Bahn, IC/ICE, Hafen, Neckar, Stuttgart Airport

Wirtschaftsschwerpunkte: Automobilwirtschaft, Elektrotechnik, Informationstechnologie, Maschinenbau

Kaufkraft/Einw.: 23.568€ (Stand 2013)

Arbeitslosenquote: ca. 4,6% (Stand März 2016)

Besonderheiten: Mercedes-Benz, High-Tech-Standort, Fernsehturm, Wasen, Porsche

Top Wohnlagen: Europaviertel, Killesberg, Relenberg und Rosenberg

Wohnen Bauland (gute Lage): 950 bis 1.250€/m²

Wohnen Eigentum (gute Lage): 2.800 bis 5.600€/m²

Mietspiegel (gute Qualität, 80-120m², Bj. ab 2005): ca. 10,88€/m²

Über die Baumesse Stuttgart

Stuttgart gilt als Hauptstadt Baden-Württembergs als wichtiger Wirtschaftsstandort. Nicht umsonst kommen haben dort Firmen wie Bosch, Porsche und Daimler ihren Sitz. Zudem liegt Stuttgart traumhaft schön im Neckartal, umgeben von Anhöhen und viel Grün. Alle wichtigen Faktoren, wie Bevölkerung, Infrastruktur und Wirtschaft fügen sich in Stuttgart sehr harmonisch zusammen und sorgen dafür, dass die Stadt sehr attraktiv für Immobilieninteressenten ist. Die Baumesse Stuttgart zeigt alle wichtigen Faktoren eindrucksvoll auf und soll auch Investoren auf die attraktive Stadt aufmerksam machen.

Standortanalyse Baumesse Stuttgart

Bevölkerung am Standort der Baumesse Stuttgart

Einwohnertechnisch gehört Stuttgart zu den sechs größten Städten in Deutschland. Knapp 605.000 Menschen wohnen in der Stadt und bis zum Jahr 2030 soll die Bevölkerungszahl weiter wachsen. Eingeteilt ist die Stadt in 152 Stadtteile und 23 Stadtbezirke. Mit dazu gehören die Landkreise Ludwigsburg, Böblingen, Göppingen, Esslingen und der Rems-Murr-Kreis. Somit kommt die Bevölkerungszahl in der Region auf circa 2,7 Millionen Einwohner.
Stuttgart ist mit circa 90.300 Kindern und Jugendlichen bis zum Jahr 2030 eine vergleichsweise junge Stadt. Die Zunahme ältere Menschen ab 65 Jahren steigt in diesem Zeitfenster voraussichtlich um 2,9 Prozent. In Stuttgart leben zudem viele Singles und Paare ohne Kinder. Allerdings belegen die Haushalte von Familien mit Kindern Platz drei der Einwohner. Wie in ganz Deutschland gab es in den vergangenen Jahren auch in Stuttgart einen Zuwachs durch Migranten. In der Stadt leben ungefähr 40 Prozent der Menschen mit Migrationshintergrund.

Infrastruktur am Standort der Baumesse Stuttgart

Stuttgart ist, wie fast jede Groß- und Hauptstadt in Deutschland, infrastrukturell sehr gut aufgebaut. Über 11 Autobahnen und Bundesstraßen ist Stuttgart sehr gut an das deutsche Verkehrsnetz angebunden. Die wohl wichtigsten Anbindungen sind die Autobahn A8, die bis nach Österreich führt sowie die Autobahn A81, die bis an die Schweizer Grenze führt. In der Stadt sorgt ein umfangreiches Netz aus öffentlichen Verkehrsmitteln für eine sehr gute Anbindung innerhalb Stuttgarts. Das Liniennetz, bestehend aus Bus, Tram, S- und U-Bahnen sowie Regionalbahnen, führt durch die gesamte Stadt und teilweise bis in die angrenzenden Regionen. Vom Stuttgarter Hauptbahnhof fahren täglich ICE-Schnellzüge in Richtung Berlin, Hamburg, Frankfurt und München. Seit 2007 können die Menschen auch bis Paris mit dem Zug fahren. In den nächsten Jahren soll Stuttgarts Infrastruktur weiter ausgebaut werden, vor allem im europäischen Bahnverkehr. Ab 2025 soll Stuttgart an das Hochgeschwindigkeitsnetz „Magistrale für Europa“ angeschlossen sein. Diese Strecke soll Millionen von Menschen zwischen Budapest und Paris hin- und herfahren. Der Stuttgarter Flughafen ist seit 2004 in Betrieb und wird international angeflogen.

Arbeit/Wirtschaft am Standort der Baumesse Stuttgart

Die baden-württembergische Hauptstadt gehört zu den fünf wirtschaftsstärksten Städten der Bundesrepublik. Angesiedelt haben sich wichtige Industriezweige wie die Informationstechnologie, der Maschinenbau, die Automobilwirtschaft sowie die Elektrotechnik. Mit dabei sind auch die bereits erwähnten Weltkonzerne wie Daimler, Bosch, Henkel und Porsche. Zudem verfügt die Stadt über eine ausgeprägte mittelständische Unternehmensstruktur. Ungefähr 60% Anteil haben die Betriebe mit mehr als 250 Beschäftigen. In den Bereichen Mobilität, Maschinenbau, Informationstechnologie, Ingenieurwesen und Luftfahrt kam es in den vergangenen Jahren zu Vernetzungen mit anderen Wirtschaftsbereichen, mit Forschungseinrichtungen und Jungunternehmen. Heute werden circa 30,2 Prozent der Patente in Deutschland in Baden-Württemberg angemeldet.
Stuttgart ist aber nicht nur ein wichtiger Technologiestandort, sondern auch im Finanzsektor erfolgreich angesiedelt. Mehrere große Kreditinstitute, wie die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) haben ihren Sitz in Stuttgart. Auch mehrere Versicherungsunternehmen sind in der Stadt ansässig.
Und Stuttgart wächst wirtschaftlich weiter. Das zeigt auch die vergleichsweise niedrige Arbeitslosenquote mit circa 4,6 Prozent (Stand März 2016). Besonders in technischen Berufen herrscht aber noch ein Fachkräftemangel vor. Um diesen Mangel auszugleichen sollen in den folgenden Jahren regionale Erwerbspotenziale ausgeschöpft und neue Arbeits- und Fachkräfte von außerhalb gewonnen werden.

Bildung/Kultur am Standort der Baumesse Stuttgart

In der Stadt gibt es viele Bildungseinrichtungen, angefangen von Grundschulen bis hin zu Haupt- und Realschulen sowie Gymnasien. Ergänzt wird das System durch Schulen aus freien Trägerschaften, private Schulen, sowie diverse Ausbildungseinrichtungen, wie Gewerbeschulen, einer landwirtschaftlichen Lehranstalt und kaufmännische Schulen. Stuttgart ist eine der größten Studentenstädte. Hier studieren rund 60.500 Menschen an sieben öffentlichen Universitäten, circa einem Dutzend Forschungseinrichtungen und 11 privaten Hochschulen. Zu den renommiertesten Einrichtungen der Stadt gehören die international anerkannte Universität Stuttgart, das Fraunhofer-Institut für Bauphysik und das Max-Planck-Institut.
Auch kulturell hat Stuttgart einiges zu bieten. International bekannt ist das Schauspiel Stuttgart, die Oper sowie das Ballett. Zahlreiche Ausstellungseinrichtungen und mehrere öffentliche Museen runden das kulturelle Programm ab. Hierzu gehört auch das bekannte Mercedes-Benz-Museum. Stuttgart ist zudem die drittgrößte Verlagsstadt Deutschlands. Jährliche Festivals und Lese-Highlights feiern regelmäßig die sehr attraktive und vielseitige Literaturszene der Stadt. Neben dem Internationalen Trickfilmfestival Stuttgart, welches jährlich mehrere hundert Filme zeigt, gibt es über 14 Kinos in der Stadt.

Freizeit/Sport am Standort der Baumesse Stuttgart

Im gesamten Stadtgebiet verteilen sich zahlreiche Grün- und Parkanlagen. Ungefähr 20 Prozent dieser rund 600 Hektar großen Grünanlagen stehen unter Landschaftsschutz. Bekannt ist das in der Stadt liegende, sogenannte „Grüne U“, eine 8 Kilometer lange Grünfläche von der Schlossanlage über den Rosensteinpark und den Höhenpark Killesberg bis hin zur Innenstadt. Die Grün- und Parkanlagen der Stadt sind beliebte Orte zum Erholen, Radfahren, Spazierengehen, Wandern und Joggen. Auch international bekannt ist der Stuttgarter Zoo, die „Wilhelma“. Der Zoo erstreckt sich über 30 Hektar und war im 19. Jahrhundert noch der Privatgarten von König Wilhelm I. Heute leben gut 1.000 Tierarten dort. Der Zoo ist kombiniert mit einer schönen Parkanlage und historischen Gebäuden.
Auch das Umland hält viele Freizeitangebote bereit. In Maulbronn zum Beispiel kann das Kloster besichtigt werden, im Sindelfingener Kletterpark „Sensapoli“ wird sich sportlich betätigt.
In Stuttgart finden auch regelmäßig diverse Sportevents statt. Dazu gehören unter anderem die German Open Championships sowie das international anerkannte Reitturnier German Masters. In der Mercedes-Benz-Arena können Spiele vom Fußball-Erstligisten VfB Stuttgart besucht werden. Insgesamt gibt es in Stuttgart circa 400 Sportvereine und –clubs für die Freizeitgestaltung.

Top-Wohnlagen am Standort der Baumesse Stuttgart

2007 wurde mit dem Stadtentwicklungskonzept (STEK) die Grundlage für Flächen für eine dynamische Wissens- und Wirtschaftslandschaft beschlossen. Erweitert wurde das Konzept dann mit dem Plan „Wohnen im urbanen Panorama“. Heute arbeitet man in Stuttgart an der (Re)Aktivierung und Verdichtung vom Wohnungsbau. Da sich Stuttgart über eine Höhendifferenz von fast 350 Metern erstreckt, sind besonders die Hanglagen als Wohnlage sehr beliebt. Diese Wohnlagen sind allerdings sehr knapp und aufgrund dessen auch teuer. Eine sehr exklusive Wohnlage ist der Killesberg im Norden der Stadt. Hier stehen zahlreiche Villen und Einfamilienhäuser und die Elite und Prominenz ist in diesem Viertel heimisch. Eine Mischung aus gehobenen Mietwohnungen, sogenannten „Garden Houses“, Gewerbeflächen und Kindertagesstätten ist auf einem ehemaligen Messegelände entstanden. Das Viertel heißt „Maybach-Quartiere“ und ist äußerst beliebt. Erweitert wurde der Wohnungsbau um bis zu 200 Eigentumswohnungen am Höhenpark. Am teuersten, dafür aber auch am schönsten wohnt es sich auf dem Killesberg und in Krähenwald. Eine Eigentumswohnung in diesem Viertel kostet ungefähr 6.000 Euro pro Quadratmeter. Die Kaltmiete für eine Neubauwohnung auf Miete kostet pro Quadratmeter circa 13,50 Euro.
Beliebt sind auch die Lagen westlich der Universität Stuttgart, wie in Relenberg oder Rosenberg.
Schon seit mehreren Jahren wird am innerstädtischen Bauprojekt Europaviertel gebaut. Ein sehr exklusives Bauvorhaben in Stuttgart ist die „Cloud 7“, ein Wohn- und Hotelturm mit insgesamt 18 Etagen, 20 luxuriösen Apartments und 117 Hotelzimmern.
Noch in der Entwicklung sind die Wohnlagen in der Neckarvorstadt sowie am ehemaligen Güterbahnhof Bad Cannstadt. In Bad Cannstadt sollen bis 2020 ungefähr 450 Wohnungen, viele Grünanlagen, soziale Dienstleistungen, Gewerbeflächen und Parkanlagen entstehen.

Investitionsfaktoren am Standort der Baumesse Stuttgart

In Stuttgart wird bis zum Jahr 2030 ein Bevölkerungswachstum erwartet. Somit wird sich die Stadt auch als wichtiger Innovationsstandort etablieren, besonders in den Branchen Informationstechnologie, Maschinenbau, Automotive und Elektrotechnik. Stuttgart hat die besten Voraussetzungen, um sich weiterhin als guter Wirtschaftsstandort und Wohnort zu etablieren. Das Lohn- und Gehaltsniveau ist in Stuttgart zudem sehr hoch, was die Stadt ebenfalls zu einem beliebten Wohnort macht. Nach München und Frankfurt liegt Stuttgart im deutschen Gehaltsvergleich auf Platz drei. Zu einem beliebten Arbeitsort macht Stuttgart auch die Tatsache, dass es sich um einen sehr guten Einzelhandelsstandort handelt. Auch das vielseitige Freizeit- und Kulturangebot zieht immer mehr Menschen nach Stuttgart.

Prognose für den Standort der Baumesse Stuttgart

Der Umsatz mit Wohnimmobilien steigt in Stuttgart schon seit Jahren. Und auch die Nachfrage nach Wohneigentum lässt nicht nach. Damit einher geht der Anstieg der Kaufpreise für neue Eigentumswohnungen. Bisher traf die hohe Nachfrage nach Wohninvestments auf zu wenig Angebot an Flächen. Die Baumesse Stuttgart kann aufzeigen, dass die baden-württembergische Hauptstadt durchaus lohnend für Investments sein kann.

Beurteilung des Standortes der Baumesse Stuttgart

Ja, Stuttgart zählt weiterhin zu einem beliebten Standort für Wohnimmobilieninvestoren. Das zukunftsorientierte Wirtschaftswachstum, das anhaltend hohe Lohn- und Gehaltsniveau sowie die sozio-demografische Entwicklung der Stadt führen zu einer wertstabilen Preisentwicklung. Die Spitzenrendite für Wohnimmobilien könnte noch weiter steigen. Allerdings muss die Stadt schnell Bauland schaffen, um alle positiven Standortfaktoren auszuschöpfen. So können wachsende Bevölkerungszahlen und attraktives Wohnangebot kombiniert werden und es wird genügend bezahlbaren Wohnraum geben.

INFO-PAKET FÜR AUSSTELLER ANFORDERN